Engagement

Seit 1996 bin ich Mitglied des Vereins „LebenLernen auf Segelschiffen e.V.“. Der 1992 gegründete gemeinnützige Verein betreibt seit 1993 das Segelschulschiff Roald Amundsen. Ziel ist es, den Segelsport von Jugendlichen und Erwachsenen sowie Seemannschaften auf Traditions-Segelschiffen zu fördern. Schwerpunkte dabei sind die Begegnung von Menschen unterschiedlichster Herkunft sowie verschiedener Generationen, die Förderung der Völkerverständigung und der verantwortungsvolle Umgang mit Mensch, Schiff und maritimer Umwelt.

Die Roald Amundsen hatte über die Zeit verschiedenste Aufgaben. 1952 noch unter anderem Namen zum Fischfang gebaut, in der DDR als Tank- und Versorgungsschiff der Nationalen Volksarmee genutzt, wurde es nach einer Zeit als Wohnschiff für Wachmannschaften schließlich zum Verkauf ausgeschrieben und zunächst grundüberholt. Nach und nach wurde es zur Brigg (Zweimaster) umgebaut und 1993 als Segelschiff in Dienst gestellt.

Der Zweimaster wurde schließlich von den Eignern seiner heutigen Aufgabe übergeben: Der 1992 gegründete gemeinnützige Verein „LebenLernen auf Segelschiffen e.V.“ betreibt das Segelschulschiff seit der Jungfernfahrt 1993.

Jeder kann Mitglied des Vereins werden und an den verschiedenen Törns, im Sommer meist auf der Ostsee und im Herbst in Richtung Karibik, teilnehmen. Hildegard Förster-Heldmann nahm schon an verschiedenen Törns teil.

Treffen auf hoher See

Rückansicht der Roald Amundsen

Ausflug auf dem Beiboot

Die Skyline von Chicago: Die Roald nahm am Segelevent auf den Great Lakes als eines von den zwei einzigen großen Schiffen aus Europa teil.

Als Trainee wird man von der Stammcrew in die Welt des Segelns eingeführt und wird Teil der täglichen Arbeitsabläufe, ob Segel setzen, die Kombüse unterstützen oder auch am Ankerplatz das Schiff und die Schlafenden bewachen.

Wetterfest auf dem Beiboot

Ein grandioser Blick von oben auf das Deck der Roald

Fotos: LebenLernen auf Segelschiffen e.V.“ und Privat